Mongolei

Unterwegs im Land des blauen Himmels

Von imposanten Sanddünen der Wüste Gobi in die endlosen Weiten der Reitersteppen, vom alpin anmutenden Gobi Altai in die dichten Lärchenwälder der Taiga.

Eine Reise in das Land des großen Dschingis Khan verspricht neben der vielseitigen Landschaft auch Tierbegegnungen mit Wildpferden und Kamelen, Kulturerlebnisse in der einstigen Hauptstadt Karakorum und dem Ongiin-Kloster, und Begegnungen mit Nomaden, die uns durch ihre Gastfreundschaft und Traditionen bewegen. Durch unsere Übernachtungen in traditionellen Jurten erleben wir die Weite der Gobi und die ursprünglichen, wilden Naturlandschaften hautnah

Eindrücke

Highlights

  • Geführte Wanderreise
  • Begegnungen mit Nomaden

Reiseverlauf

1. Tag, Anreise.

Abflug in Richtung Mongolei.

2. Tag, Ulan Bator.

Ankunft in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, und Transfer ins Hotel. Hotelübernachtung in Ulan Bator.

3. Tag, Bayangobi.

Wir fahren in die Steppen- und Berglandschaft Bayangobis. Unterwegs besuchen wir das für die Wiedereinführung der mongolischen Urwildpferde bekannte Naturreservat Hustai Nuuru. 280 km.

4. Tag, Khogno-Khaan-Berge.

Ein Ausflug führt uns zu den Khogno-Khaan-Bergen, bei denen wir eine Wanderung unternehmen. GZ ca. 3 Stunden. Mit den Ruinen des Uvgunt-Klosters sehen wir die ersten Spuren buddhistischer Frömmigkeit auf unserer Reise.

5. Tag, Auf in die Orkhon-Region!

Unter dem Mongolenführer Dschingis Khan begann man im Jahr 1220 mit dem Bau der ehemaligen Hauptstadt Karakorum. Nach einem Besuch der Ruinen von Karakorum entdecken wir das Kloster von Erdene Zuu. Wir setzen unsere Reise nach Südwesten fort und erreichen die Orkhon-Region. 100 km.

6. Tag, Orkhon-Wasserfall.

Das heutige Tagesziel ist der Orkhon-Wasserfall. Eine kurze Wanderung bringt uns ganz nahe ran. GZ ca. 1 Stunde. 160 km.

7. und 8. Tag, Ongiin-Kloster.

Die Wüste Gobi kommt immer näher. Beim Besuch der Ruinen des Ongiin-Klosters erfahren wir mehr über die bewegte Geschichte des Landes. Am 8. Tag erwandern wir die herrliche Umgebung des Klosters. GZ ca. 4 Stunden. 250 km an Tag 7.

9. Tag, Bayanzag.

Wir tauchen ein in die Naturgeschichte: Bei den Flaming Cliffs bzw. Bayanzag liegen Millionen Jahre alte Überreste von Saurierskeletten. Hier unternehmen wir eine Wanderung, bevor es anschließend weiter zu einem Saxaul-Wald geht. GZ ca. 2 Stunden. 260 km.

10. und 11. Tag, Wüste Gobi.

Bei Khongoriin Els treffen wir auf die höchsten Sanddünen des Landes – bis zu 250 m türmen sich hier die Sandmassen. Durch Wind in die Luft gewirbelte Sandmassen erklingen in der Ferne manchmal geheimnisvolle Melodien, weswegen die Sanddünen auch als „singende Dünen“ bezeichnet werden. Bei unserer Wanderung durch diese majestätische Landschaft erleben wir hier das wahre Gesicht der Wüste, die rund ein Drittel der Gesamtfläche der Mongolei ausmacht. GZ ca. 5 Stunden. Eine weitere Wanderung führt uns in die umliegenden Berge. GZ 2 – 3 Stunden. 170 km an Tag 10.

12. Tag, Gurvan-Saikhan-Nationalpark.

Nach Erreichen des Parks steht heute wieder eine kurze Wanderung auf dem Programm. GZ ca. 2 Stunden. Der Park beheimatet eine reiche Fauna: Neben Wölfen, Schneeleoparden und verschiedenen Gazellenarten leben hier ganz versteckt auch einige der äußerst seltenen Wildkamele und Gobibären. 160 km.

13. Tag, Geierschlucht.

Die enge und tiefe Geierschlucht zeigt uns auf einer Wanderung ein ganz anderes Bild der Gobi. Nach einem kleinen Anstieg erreichen wir die Schlucht mit ihrem klaren Gebirgsbach. Vom Boden aus ragen die steilen Felswände gleich mehrere hundert Meter hoch, über der Schlucht kreisen die Bartgeier. GZ ca. 3 Stunden. 50 km.

14. Tag, Mittel-Gobi.

Auf unserem Weg zurück in die Hauptstadt lernen wir noch weitere Seiten der riesigen Gobi kennen. In der Nähe des Tsagaan- Suvarga-Canyons übernachten wir mitten in der Wüste und genießen die beeindruckende Stille. 280 km.

15. Tag, Tsagaan Suvarga.

Für eines der zahlreichen Naturwunder des Landes haben wir heute den ganzen Tag Zeit: die ca. 30 m hohe und über 100 m breite Kalksteinformation von Tsagaan Suvarga. Früher lag das Land unter dem Meeresspiegel, und die Felsen sind entsprechend reich an verschiedenen Mineralien. Dadurch kann man an einigen Stellen phantastische Farbenspiele be­obachten. GZ 4 – 5 Stunden.

16. und 17. Tag, Ulan Bator.

Nach einer letzten Fahrt in unseren Allradfahrzeugen gelangen wir schließlich wieder nach Ulan Bator, deren Besichtigung der Mittelpunkt des 17. Tages darstellt. 400 km an Tag 16.

18. Tag, Heimreise.

Flughafentransfer und Rückflug, Ankunft am selben Tag.

Termine

29.05.2019 – 15.06.201919.06.2019 – 06.07.201903.07.2019 – 20.07.2019
17.07.2019 – 03.08.201924.07.2019 – 10.08.201907.08.2019 – 24.08.2019
14.08.2019 – 31.08.201928.08.2019 – 14.09.201904.09.2019 – 21.09.2019

Preise

ab 2.990 €

480 € Einzelzimmerzuschlag

Leistungen

  • Flug mit Turkish Airlines in der Economyclass nach Ulan Bator und zurück
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise in Allrad­fahrzeugen
  • 3 Übernachtungen in Mittelklassehotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC, 13 Übernachtungen in 2-Personen-Jurten mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen (die Jurtenzelte sind für 4 bis 6 Personen gebaut, die Belegung erfolgt jedoch nur mit jeweils 2 Personen bzw. mit 1 Person bei Einzelzimmerbuchung)
  • 16× Frühstück, 16× leichtes Mittagessen oder Lunchpaket, 16× Abendessen
  • Eintrittsgebühren entsprechend dem Reiseverlauf
  • Immer für Sie da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und zusätzlich mongolischer, englischsprachiger Führer

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Datenschutz.

*Pflichtfelder

Karte

Karte wird geladen - bitte warten...

Ulaanbaatar 47.934900, 106.951000

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Datenschutz.

*Pflichtfelder

Fotos: Wikinger Reisen GmbH, pixabay

Weitere Reisen

Erleben Sie in der weltberühmten Scala die Neuproduktion von Puccinis Oper »Tosca« mit Anna Netrebko.

20190906165152